Amerika 1995

Das „Akkordeonorchester Rheinland“, so nannten wir uns für diese Reise, bestand aus Spielern und Mitgliedern der Akkordeonorchester JMK Ruppichteroth und Hürth-Gleuel.

1. Tag: Linienflug mit der KLM ab Amsterdam bis Chikago

Anreise per Bus bis Amsterdam. Dann Start nach Chikago.
Nach Erledigung der Formalitäten im Flughafen von Chikago, fuhren wir mit einem Bus zum Sears Tower (443 m), von dem aus man einen atemberaubenden Blick auf den Michigansee und die Skyline von Chikago hatte. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt checkten wir in unser, direkt am Michigansee gelegenes Hotel, ein.

2. Tag: Chikago

Zunächst folgte noch mal eine weitere Stadtrundfahrt durch Chikago.
Dann fuhren wir ein Stück am Michigansee entlang zum „Baha`i House of Worship“. Sonst Chikago pur.

3. Tag: Chikago – Detroit

Weiter ging die Fahrt nach Detroit. Nach dem Einchecken im Hotel besuchten wir die damalig zweitgrößte Mall der USA. Abends gaben wir ein Konzert in der „St. John`s Episcopal Church“ in Detroit.

4. Tag: Detroit - Toronto (Kanada)

Am vierten Tag reisten wir weiter nach Kanada. Zunächst wurde aber das Henry Ford Museum in Detroit besichtigt, in welchem die Geschichte des Automobils aufgezeigt wird. Am Nachmittag erreichten wir Toronto. Einige von uns besuchten den höchsten Turm der Welt, den CN – Tower ( 553 m ), die anderen gingen lieber ins Eaton Center. Zum Abendessen trafen wir uns im „Organ Gringer“, einem riesigen italienischen Restaurant mit Live - Musik an einer alten Wurlitzer Orgel. Tolle Atmosphäre.

5. Tag: Toronto – Niagarafalls

Nach einer Stadtrundfahrt durch Toronto hatten wir die Möglichkeit zum Shoppingbummel. Mit dem Bus fuhren wir an den Fällen und dem Niagarafluß entlang und blieben an den Niagarafällen auf der kanadischen Seite. Da unser Hotel ganz in der Nähe der Fälle lag, konnten wir sie auch mal angestrahlt bei Dunkelheit besichtigen.

6. Tag: Niagarafalls – Utica

Wir ließen uns ein letztes Mal von den Wassermassen der Niagarafälle beeindrucken, bevor die Fahrt wieder in die USA zurückging. Am Nachmittag waren wir dann schon in Utica. In Utica erwartete uns ein Dinner im Deutschen Club. Am Abend hatten wir ein gemeinsames Konzert mit dem „Utica Männer- und Damenchor“.

7. Tag: Utica – Williamsport

Die heutige Fahrt ging von Utica nach Williamsport, dem Zentrum der deutschen Besiedelung. Hier waren wir Gäste des „Gesangverein Harmonia Williamsport“. Auch hier folgte ein gemeinsames Konzert. Nach dem Konzert fuhren wir zu einer in der Nähe liegenden Reception zum Deutschen Club. Dort gab es dann "Pennsylvania beer and snacks“.

8. Tag: Williamsport – Lancaster – Washington D.C./ Fairfax

Auf dem Weg nach Süden fuhren wir durch das Amish Country. In der Region Lancaster leben die „Amish People“. Sie sind Nachfahren der deutschen Siedler, die sich hier im 17. Jahrhundert niedergelassen haben. Eine Rundfahrt mit örtlichem Führer zeigte uns das Hinterland der Amish. Wir fuhren weiter Richtung Washington. In Fairfax erwarteten uns unsere Gastgeber die „Blaskapelle Alte Kameraden“. Wir wurden privat bei den Familien untergebracht.

9. Tag: Fairfax

Familienaufenthalt: Wir trafen uns an der Fairfax High School. Gemeinsam besuchten wir zunächst den Friedhof Arlington. In Washington spielten wir zur Eröffnung einer Skulpturenausstellung unter freiem Himmel bei ungewohnten warmen Temperaturen. Am Abend folgte dann ein gemeinsames Konzert mit der „Alte Kameraden Band“ im Fairfax High School Auditorium.

10. Tag: Fairfax

Familienaufenthalt: Wir blieben in Fairfax. Auf dem Programm stand heute eine Stadtrundfahrt durch Washington, u. a. Arlington, Weißes Haus, Capitol, Pennsylvania Ave., Washington Monument, und das Vietnam Memorial. Der Höhepunkt an diesem Tage war der Empfang mit Essen in der „Deutschen Botschaft“ in Washington. Hier erhielten wir als Gastgeschenk eine amerikanische Fahne, die ausweislich eines beigefügten Zertifikates am 15. März `95 auf dem Capitol geweht hat. Wir besuchten auch ein Raumfahrtmuseum. Am späten Nachmittag hatten wir ein Konzert im „Old Post Office Pavillion“.

11. Tag: Fairfax – Philadelphia – New York

Wir verabschiedeten uns von unseren Gastfamilien und fuhren weiter nach Philadelphia. Dort besuchten wir das „Independence Visitor Center“ und die berühmte Freiheitsglocke. Am Nachmittag erreichten wir New York. Nach dem Einchecken im zentral gelegenen Hotel auf Manhattan machten wir einen ersten Bummel durch die Stadt.

12. Tag: New York

Nach dem Frühstück erfolgte eine 4-stündige Stadtrundfahrt durch New York. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Abends machten wir eine sehr schöne Bootsfahrt um Manhattan.

13. Tag: New York und Rückflug

Der Vormittag stand zur freien Verfügung. Den nutzten wir für einen letzten Bummel durch Manhattan. Einige besichtigten sogar noch die Freiheitsstatue. Nachmittags war bereits der Transfer zum Flughafen und Einchecken.

14. Tag: Rückkehr

Am Morgen erreichten wir um ca. 8:00 Amsterdam. Ein Bus brachte uns dann weiter nach Gleuel.